Portal Knights im Test auf der Nintendo Switch

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Das Sandbox-Rollenspiel Portal Knights wurde beim Deutschen Computerspielpreis 2017 als bestes deutsches Spiel des Jahres ausgezeichnet. In Portal Knights haben dunkle Kräfte die Welt in 45 schwebende Inseln zersplittert. Als tapferer Portalritter ist es deine Aufgabe, geheimnisvolle Steine zu finden, um damit die magischen Tore zu reparieren, welche den Trip in der geteilten Welt und die Genesung der Erde ermöglichen.

  • Zerteilte Inselwelten

In der Welt von Portal Knights ziehen vor allem in der Nacht gefährliche Kreaturen umher und die einzige Verbindung, die zwischen den zerstückelten Landteilen besteht, stellen die antiken Pforten dar, die es zu finden gilt, um die Welt zu retten.
Bei der Erstellung eines neuen Helden, besteht die Möglichkeit, im vielseitigen Charakter-Editor aus drei Charakterklassen auszuwählen. Auf den ersten Blick finden sich in Portal Knights nahezu alle Zutaten, die ein Action-Rollenspiel ausmachen: Das Level-System mit Talenten, unterirdische Dungeons voller Feinde, sowie überdimensionierte Boss-Gegner.
Dabei sind all diese Spiel-Elemente nur in einer sehr einfachen Form im Game enthalten und machen Portal Knights somit zu einem Rollenspiel Abenteuer. In Hinsicht auf die Atmosphäre und auch technisch kann man die vielfältigen Inselwelten – vom Dschungel bis hin zu Schneelandschaften als gelungen und sehenswert bezeichnen, wobei das knallbunte und sehr kindgerechte Welten-und Monsterdesign natürlich auch eine Geschmacksache sind. Während des Games trefft ihr auf viele unterschiedliche Gegnertypen, unter anderem Golems aus Stein, wilde Affen-Schamanen, herumfliegende Zyklopen-Augen oder giftige Blobs.

  • Eigene Helden und Charakterwerte schaffen

Bevor der Spieler in das luftige Splitter-Archipel entlassen wird, muss zunächst ein neuer Held erschaffen werden. Neben dem Namen, Geschlecht und dem Aussehen darf eine der drei Charakterklassen ausgewählt werden: Als widerstandsfähiger Krieger ist man mit Äxten und Schwertern ausgerüstet und im Nahkampf aktiv. Als wendiger Waldläufer hält man sich seine Gegner mit Pfeil und Bogen vom Leib und als Magier setzt man auf Zauberkräfte. Jeder neu erschaffene Held verfügt über seine eigenen Charakterwerte, die während des Abenteuers individuell beeinflusst werden können.
Bei gewissen Levels muss man sich zwischen unterschiedlichen Talenten entscheiden, woraus zusammen mit der gewählten Ausrüstung, ein abwechslungsreicher Spielstil resultiert. Neben den nötigen Utensilien und der Ausrüstung können auch Produktionsstätten und Gebäude erbaut, aufgerüstet und repariert werden. Die bis zu acht Werkzeuge, Waffen und Zauber-Objekte, die sich während des Spieles abnutzen, lassen sich schnell auswechseln und in den recht leichten Kämpfen einsetzen.
Im eigenen Rucksack finden bis zu vierzig Gegenstände Platz. Wird noch mehr Stauraum benötigt, dann lassen sich aus den passenden Rohstoffen Mobiliar, Waffen, Tränke, Rüstungen und andere Tools basteln. Wer möchte, der kann auch Ackerbau betreiben und in relativ mühsamer Kleinarbeit ganze Siedlungen errichten.

  • Zwischen den Welten hin und herspringen

Je nach Klimazone bieten die Inseln unterschiedliche Rohstoffvorkommen, weshalb der Spieler zwischen den Welten springen muss, um die nötigen Utensilien einzusammeln. Spieler können offline zu zweit im Splitscreen an einem Bildschirm spielen, im Lan oder online können sich bis zu vier Spieler eine Welt teilen.  Ein Matchmaking zum Einladen fremder Spieler oder um deren Inselwelten zu besuchen, gibt es nicht.

  • Fazit zum Spiel „Portal Knights“ auf der Nintendo Switch

Portal Knights verliert in der aktuellen Version durch die teils sehr oberflächig gehaltenen Spielmechaniken und den Mangel an Tiefe schnell an Reiz, sofern man sich nicht mit größeren Bauvorhaben oder das gemeinsame Spielen mit Freunden bei Laune hält. Für die jüngeren Gamer ist das Spiel sehr zu empfehlen. Es ist nicht so, dass Portal Knights anfangs keinen Spaß macht.
Die farbenfrohen Inselwelten lassen sich in den ersten Spiel-Stunden mit großer Neugierde erforschen, man freut sich über neue Rezepte und sucht eifrig nach den benötigten Ressourcen, um den jeweiligen Charakter aufzurüsten. Der Reiz, ein Portal nach dem anderen zu reparieren, nur um immer weitere Inselwelten mit gleich aussehenden Dungeons zu durchforsten, in denen es nichts außer weitere Portale zu entdecken gibt, hält sich jedoch in Grenzen. Ein vielseitigeres Kampfsystem, das mehr Möglichkeiten bietet wäre wünschenswert.
Da die Entwickler von Portal Knights versprechen, das Game weiter zu entwickeln, kann Portal Knights nach einigen Updates durchaus eine zweite Chance gegeben werden. Trotz all dem, finden wir, dass es ein gut gelungenes Spiel für die Nintendo Switch geworden ist.

  • Hier könnt ihr euch noch einmal den offiziellen Launch Trailer anschauen:


[tabs]
[tab title=“Veröffentlicht von“]505 Games[/tab]
[tab title=“Erscheinungsdatum“]Digital: 23.11.2017
Retail: 09.02.2018[/tab]
[tab title=“Downloadgröße „]2922,38 MB[/tab]
[tab title=“Spieler“]1-4 Spieler[/tab]
[tab title=“Altersfreigabe“]ab 6 Jahren[/tab]
[tab title=“Funktionen“]Download-Inhalte, Handheld-Modus, Tisch-Modus, TV-Modus[/tab]
[/tabs]

4 Responses

Schreibe einen Kommentar